teaser.jpg

OP war gestern!
Plasmatechnologie für moderne Behandlungen

Mit einem sogenannten Plasma Pen arbeiten wir mit einer modernen Plasmatechnologie. Dabei wird Gas aus dem Umfeld in Lichtbogen umgewandelt und zur Behandlung genutzt. Diese Anwendung ist sehr hautschonend und kann präzise und selektiv ausgewählte Hautareale direkt behandeln. Die Haut außerhalb der zu behandelnden Stellen wird geschont. Das ist der große Vorteil gegenüber einer Operation oder Laserbehandlung. Mit dem Plasma Pen ist eine sofortige Behandlung möglich. Für die Behandlung reicht eine Betäubungscreme vollkommen aus und die Behandlung ist schnell und relativ schmerzfrei. Nach der Behandlung heilt die Haut schnell ab, wenn eine spezielle Pflegeroutine befolgt wird. Diese erklären wir dir in unserem Gespräch vorab. Schon nach wenigen Tagen sind die Ergebnisse sichtbar: Die Haut sieht frisch und gepflegt aus, Falten werden sichtbar weniger. Wie bei den meisten Verfahren können die sichtbaren Ergebnisse von Patient zu Patient natürlich variieren, deshalb achten wir auf sorgfältige Dokumentation des Prozesses durch Vorher-Nachher-Bilder.

WAS ERWARTET MICH BEI DER BEHANDLUNG?

Nach dem sorgfältigen Reinigen der Haut wird eine Betäubungscreme auf die zu behandelnden Areale aufgetragen. Danach folgt eine Einwirkzeit von etwa 30 bis 60 Minuten je nach der Größe der zu behandelnden Stellen. Anschließend kann die Haut auch schon mit dem Plasma Pen behandelt werden. Nach der Behandlung wird eine pflegende Creme zur Heilungsförderung sowie Lichtschutzfaktor aufgetragen. Diese Empfehlen wir auch zur Pflege zuhause. Zudem sollte für vier Wochen ein Sonnenschutz mit SPF 50+ verwendet werden, um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen.

Direkt nach der Behandlung ähneln die behandelten Hautareale kleinen kreisförmigen Schürfwunden. Am folgenden Tag kann die Haut etwas anschwellen und Rötungen auftreten. Ein bis zwei Tage nach der Behandlung bilden sich kleine Krusten bzw. Schorf, welche unter keinen Umständen abgekratzt werden dürfen sondern von alleine abfallen. Das gehört zum Behandlungsprozess der Plasmatechnologie.

Plasma-Pen.jpg

FÜR WEN IST PLASMATECHNOLOGIE NICHT GEEIGNET?

Leider musst du von der Behandlung absehen, wenn du schwanger bist oder stillst. Ebenfalls ausgeschlossen von den Behandlungen sind Personen mit Herzschrittmacher und anderen impulssendende
Geräten. Personen mit Krebserkrankungen, akuten Entzündungen, Herpes sowie offenen und geschlossenen Hautläsionen oder Wunden sind ebenfalls nicht in der Lage, sich einer Plasma-Behandlung zu unterziehen.
Menschen, die eine Hitzeallergie, keloide Narbenbildung, Diabetes, Fieber oder grippeähnliche Symptome haben, dürfen leider auch nicht mit dem Plasma behandelt werden. Ebenfalls ausgeschlossen sind Personen mit: Infektionskrankheiten, Metallimplantaten im Behandlungsareal. Vor, während und nach der Behandlung dürfen keine Blutverdünner,
Kortison, Antibiotika oder Antidepressiva (oder andere Medikamente die eine Lichtempfindlichkeit oder Hautverdünnung auslösen) eingenommen werden, demnach werden diese Personen nicht mit dem Plasma Pen behandelt.

Plasma-Pen1.jpg

AKNE- UND AKNENARBENBEHANDLUNG

Nicht nur Falten und Alterserscheinungen können mit dem Plasma Pen vermindert werden. Auch Narben durch Verletzungen der Haut wie Aknenarben können schnell und schmerzarm reduziert werden. Diese waren bislang eher schwer zu behandeln, da die oberen Hautschichten meist während der aktiven Akne beschädigt wurden und die Narben dadurch sehr tief liegen.
Bei Aknenarben und vergrößerte Poren im Gesicht, am Dekolleté sowie am Rücken wird die Haut und die dort liegenden "Krater" mit dem Plasma Pen etwas abgeflacht, sodass die betroffenen Stellen nach der Heilungsphase wieder ebenmäßig erscheinen. Die Behandlung sollte gegebenenfalls, je nach Ausprägung und Tiefe der Narben, nach vier bis sechs Wochen wiederholt werden, bis das gewünschte Ergebnis erzielt worden ist.

Plasma-Pen2.jpg

OBER- / UNTERLID-STRAFFUNG

Schlupflider, Tränensäcke und Falten an den Lidern sowohl über als auch unter dem Auge sind die ersten Anzeichen der Hautalterung und lassen den das Erscheinungsbild schnell müde aussehen. Eine Lidstraffung kann die Augenpartie jedoch um Jahre verjüngen.
Wer noch nicht auf einen operativen Eingriff zurückgreifen möchte oder bei wem die überschüssige Haut noch nicht so stark ausgeprägt ist, ist mit der Behandlungsmethode des Pasma Pens bestens beraten. Mithilfe der Plasma-Ionen entfernt der Plasma Pen die überschüssige Haut der Lider gezielt und strafft sie somit. Die Behandlung verursacht einen Shrinking-Effekt. Das geschieht durch das Zusammenziehen und Straffen der Haut. Nach der Behandlung zieren viele kleine Punkte, die entstandenen Krüstchen, das Augenlid, welche nach einigen Tagen allerdings wieder abfallen. Bei Beachtung unserer Pflegehinweise und gutem Sonnenschutz nach der Behandlung verheilt die Haut narbenlos und wird deutlich verjüngt - ganz ohne Skalpell.

Plasma-Pen3.jpg

KRÄHENFÜSSE DEN KAMPF ANSAGEN

“Krähenfüße” ist die umgangssprachliche Bezeichnung für die kleinen Fältchen im äußeren Augenbereich - sogenannte Lachfalten. Es sind eben die verhassten Fältchen, die uns häufig älter erscheinen lassen, als wir es tatsächlich sind. Unsere Lösung: Eine Behandlung mit dem Plasma Pen. Mit einem speziellen Handstück erzeugen wir mittels eines Lichtbogens kleinste Plasmablitze. Dadurch entstehen kleine Spots, die sofort als kleine Verdampfungen, den punktfömigen Verkrustungen an der Hautoberfläche, zu sehen sind. Diese Stellen sorgen durch das Zusammenziehen der Haut für einen Straffungseffekt, wodurch die Falten je nach Stärkegrad deutlich verringert oder sogar ganz entfernt werden können.
Auch hier ist die Pflege der Stellen davor und danach von besonderer Bedeutung, zumal die Faltenbildung der Haut durch übermäßige Sonneneinstrahlung stark begünstigt wird. In unserem Aufklärungsgespräch informieren wir dich über unsere möglichen Behandlungsergebnisse, was du zu beachten hast und beraten dich über weitere Behandlungsmöglichkeiten.

Plasma-Pen4.jpg

FALTEN MUND, HALS, DEKOLLETÉ

Falten im Bereich des Mundes, Hals oder Dekolletés entstehen häufig durch schwaches Bindegewebe, starke Mimik wie etwa das übermäßige zusammenziehen der Muskulatur um den Mund, den Verlust des Lippenvolumens altersbedingt, UV-Schäden, Feinstaub oder Zigarettenrauch sowie extrensische Schädigungen. Mit neusten Plasma-Geräten können diese Falten nun effektiv behandlet und gestrafft werden - ohne OP.
Das Lifting mit Plasma ist nichtinvasiv, demnach wird kein Schnitt oder ähnliches angesetzt. Durch gezielte Anwendung der Lichtblitze entstehen gewollte Spots, die das Gewebe erneuen und frisch bilden lassen. So wird der Körper dazu angeregt, einen Shrinking-Effekt zu erzeugen. Das Ergebnis: Die Haut wird an der behandelten Stelle straffer als zuvor. Dadurch wird ein sichtbares Lifting der Haut erzielt. Während des Heilungsprozesses werden neue Kollagenfasern gebildet, die das Gewebe der behandelten Hautstellen strafft.

Plasma-Pen8.jpg

PIGMENTFLECKEN, LENTIGO, FIBROME

Die Entfernung von Pigmentflecken, störenden Hautanhängseln wie Fibromen, Skintags oder Blutschwämmchen ist mit dem Plasma Pen unkompliziert und in kürzester Zeit durchführbar. Oftmals stören die gutartigen Hautsäckchen das äußere Erscheinungsbild und führt nicht nur aus ästhetischen Gründen zu Ärgernissen, wenn sie an unliebsamen Stellen auftreten.
Der Lichtblitz des Plasma Pens entfaltet seine Wirkung auf der zu behandelnden Stelle und verspricht Abhilfe für dieses Problem. Die Fibroblasten werden durch die Plasmaentladung in der Zelle Beeinflusst. Das ermöglicht eine genaue Abtragung der Haut.
Somit ist kein operativer Eingriff mit Skalpell oder Narkose mehr nötig. Die Behandlung ist unbedenklich und kostengünstiger als Schönheits-OPs. Nach der Behandlung sollte auf Make-Up verzichtet werden für einige Tage und auf die korrekte Abheilung der behandelten Stelle geachtet werden.

Plasma-Pen6.jpg

DEHNUNGSSTREIFEN ENTFERNEN

Unter Dehnungsstreifen oder Striae distensae cutis versteht man rötliche oder bläuliche Dehnstellen der Haut v.a. an Bauch, Brust und Oberschenkeln. Sie sind meist parallel angeordnet und durch längliche Streifen gesunder Haut voneinander getrennt. Selten treten sie isoliert auf. Sie sind einen oder mehrere Zentimeter lang, und wenige Millimeter bis 2 cm breit. Ihre Oberfläche ist eben, manchmal leicht vertieft und oft unregelmäßig. Es gibt auf ihnen weder Haare noch Talg- oder Schweißdrüsen. Ihre Farbe ist anfangs meist rot oder rosa, manchmal violett oder purpurfarben. Im Lauf der Zeit werden sie perlmutt- oder elfenbein-weiss, sie können glänzen oder schillern. Manchmal sind sie etwas dunkel gefärbt.
Besonders im akuten Stadium, wenn die Streifen noch rot sind, helfen häufig äußerliche Behandlungen wie beispielsweise die Behandlung mit dem Plasma Pen. Hier wird die Produktion von neuem Kollagen durch die gezielte Positionierung der Spots angeregt und das Unebenmäßigkeiten der Streifen ausgebessert.

Plasma-Pen7.jpg